Jetzt mitmachen: Kompetenzatlas Leichtbau

Ziel des Kompetenzatlas Leichtbau ist die transparente, flächendeckende und praxisorientierte Darstellung der Akteure aus allen Wirtschaftsbereichen und deren leichtbaubezogene Kompetenzen.

Symbolbild Kompetenzatlas

Motivation und Zielsetzung

Die absehbar dynamische Entwicklung beim Leichtbau wird gravierende Folgen für die gesamte Industrie haben. Um mit der internationalen Entwicklung Schritt zu halten, muss Deutschland seinen industriellen Umbau vorantreiben. Dabei ist die Innovationstechnologie Leichtbau gleichermaßen Leitbild und Vehikel für einen innovativen und wettbewerbsfähigen Industriestandort.

Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen Kompetenzatlas Leichtbau beauftragt. Das Vorhaben wird projektleitend bearbeitet vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik (IWU) und der Brimatech Services GmbH aus Österreich.

Wesentliches Ziel des Kompetenzatlas Leichtbau ist die transparente, flächendeckende und praxisorientierte Darstellung der Akteure aus allen Wirtschaftsbereichen und deren leichtbaubezogene Kompetenzen.

Hierbei ist ein wesentlicher Aspekt die branchen- und insbesondere die werkstoff- und materialübergreifende Betrachtung. Der Atlas soll damit die Vernetzung und den interdisziplinären Dialog aller relevanten Akteure unterstützen, die nationaleLeichtbaukompetenz einheitlich darstellen, einen Überblick über nationale Förderinstrumente geben und alle Werkstoffe gleichwertig betrachten.

Was ist der Kompetenzatlas Leichtbau?

Beim Kompetenzatlas Leichtbau handelt es sich um ein interaktives Netz-Portal mit zugrundeliegender Datenbank. Der Atlas bündelt, bislang einzigartig in Deutschland, branchen- und materialübergreifende Informationen zu deutschen Leichtbauakteuren und deren leichtbaurelevanten Kompetenzen und aktuellen Aktivitäten. Das Portal unterstützt sowohl Unternehmen als auch Forschungseinrichtungen oder sonstige Organisationen zum Beispiel bei der Suche nach Lösungsanbietern oder Projektpartnern.

Registrierte Nutzer haben über dieses Portal die Möglichkeit, ihre Organisation und deren leichtbaurelevanten Kompetenzen, Aktivitäten oder Produkte zu präsentieren. Die relevanten Informationen werden direkt online erfasst und können von den Nutzern jederzeit editiert werden. Gleichzeitig bietet der Kompetenzatlas Leichtbau, über die integrierte dynamische Such- bzw. Filterfunktion, die Möglichkeit, die Datenbank gezielt nach bestimmten Themen bzw. Kompetenzen abzufragen. Eine Verortung der eingetragenen Leichtbauakteure in der Deutschlandkarte bietet zudem die Möglichkeit der regionalen Suche.

Das gesamte Projekt wird durch ein Expertengremium durchgehend begleitet. Dieser sogenannte Begleitkreis setzt sich aus ca. 40 Vertretern relevanter Verbände, Forschungseinrichtungen und sonstigen Organisationen im Leichtbau zusammen und soll sowohl die fachliche Richtigkeit als auch die Praxistauglichkeit des Kompetenzatlas Leichtbau sicherstellen.

Entwicklungsstand

Ein Kriterienkatalog dient der Strukturierung der Leichtbaukompetenzen und bildet die Grundlage für die Filterfunktionalität. Auf dessen Basis wird zurzeit die Netz-Plattform implementiert. Im Rahmen dieser Implementierung steht aktuell bereits eine Dateneingabemaske zur Verfügung, über die interessierte Organisationen die Möglichkeit haben, sich und ihre leichtbauspezifische Kompetenzen zu präsentieren.

Diese Dateneingabmaske erreichen Sie unter folgendem Link und den zugehörigen Zugangsdaten:

https://leichtbauatlas.iwu.fraunhofer.de
Benutzername: leichtbau
Passwort: lbfiwubrimatech

Nach erfolgreicher Registrierung gelangen Sie in die Nutzerverwaltung und dort über den Button „Organisation hinzufügen“ in die eigentliche Dateneingabemaske. (Bitte bewahren Sie die o.g. Zugangsdaten auf. Sie benötigen diese bis zur offiziellen Veröffentlichung des Kompetenzatlas Ende 2016, um die Dateneingabemaske zu erreichen).

Das vollständige Portal, inklusive aller Filter- und Suchfunktionalitäten, wird voraussichtlich Ende 2016 zur Verfügung stehen.

Kontakt

Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und SystemzuverlässigkeitLBF
Institutsleiter: Prof. Dr. Tobias Melz
Bartningstr. 47
64289 Darmstadt

Ansprechpartner
Heiko Hahnenwald
Telefon +49 6151 705-8330
heiko.hahnenwaldlbf.fraunhofer.de

 Donnerstag, 20 Oktober, 2016  17:26 [3 yrs]
Share this: