HANNOVER MESSE boomt mit Industrie 4.0 und Partnerland USA

Nach fünf starken Messetagen schloss die HANNOVER MESSE 2016 ihre Tore in diesem Jahr mit einem deutlichen Besucherplus. Mit dem Leitthema "Integrated Industry – Discover Solutions" und dem Partnerland USA gingen von der weltweit wichtigsten Industriemesse richtungweisende Signale in alle Welt. Es waren auch einige Luftfahrt-affine Unternehmen aus Niedersachsen mit von der Partie.

Delegation aus Washington am niedersächsischen Gemeinschaftsstand // Bild: ©Niedersachsen Aviation

"Die HANNOVER MESSE 2016 hat gezeigt, dass sich die USA und Deutschland bei der Digitalisierung von Produktion und Energie auf Augenhöhe begegnen", sagt Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. "Um Produkte, Maschinen, Industrieunternehmen und Menschen über Länder und Kontinente hinweg miteinander zu vernetzen, müssen Technologien und Standards gefunden werden, die universell gelten. Die USA und Deutschland - aber auch die anderen führenden Industrienationen – haben den dafür notwendigen Dialog auf der HANNOVER MESSE 2016 begonnen."

Um zu erkennen, dass es dafür keinen besseren Ort als die HANNOVER MESSE gibt, reichte ein Blick in die vollen Hallen des Messegeländes. In Hannover wurde Industrie 4.0 erlebbar. Noch nie wurden so viele konkrete Anwendungsbeispiele für die Digitalisierung der Produktion auf einer Messe präsentiert: von der Einzellösung an einer bestehenden Maschine bis hin zur Vernetzung der gesamten Produktion inklusive Datensammlung und Auswertung in der Cloud. "Dies ist der Durchbruch für Industrie 4.0", sagt Köckler. "Jetzt beginnt die Kommerzialisierung. Die Technologien sind einsatzbereit und werden nun in die Fabriken einziehen."

Partnerland USA mit sehr großer Beteiligung

Mehr als 190 000 Besucher (175 000 im Vergleichsjahr 2014) kamen zur HANNOVER MESSE, um ihre Unternehmen für die digitale Zukunft fit zu machen und in moderne Technologien zu investieren. Mehr als 50 000 Besucher kamen aus dem Ausland. Das sind rund 25 Prozent mehr als im Jahr 2014. Neue Rekordwerte wurden aus den USA und China erreicht. "Ob neue Technologien für Fabriken oder für Energiesysteme – die rund 5 000 amerikanischen Besucher haben in Hannover gefunden, was sie gesucht haben, und konnten viele neue Geschäftskontakte knüpfen", sagt Köckler. China konnte mit 6 000 Besuchern die Position als größte Besuchernation nach Deutschland weiter festigen. Aus Europa wurden 30 000 Besucher gezählt.

Partnerschaft mit Washington State intensiviert

Als einer der bedeutenden US-amerikanischen Standorte war auch Washington State erstmals mit zwei eigenen Ständen auf der Messe präsent. Auf dem Programm stand unter anderem ein Besuch der gesamten Washingtoner Delegation am niedersächsischen Gemeinschaftsstand "Energie" unter Leitung des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Auch Niedersachsen Aviation nutzte das Treffen zu einem Austausch mit den amerikanischen Kollegen, mit denen bereits seit 2010 eine intensive Partnerschaft besteht. Das nächste Treffen wird im Rahmen der ILA Berlin Airshow sowie der Farnborough Airshow bereits in wenigen Wochen stattfinden.

Niedersächsische Aussteller erfolgreich

Auch aus der norddeutschen Luftfahrtcommunity gab es zahlreiche Anknüpfungspunkte. Der eGyro des Hildesheimer Weltmarktführers AutoGyro zog die Blicke am niedersächsischen Gemeinschaftsstand zum Thema Energie auf sich. Davon überzeugte sich unter anderem Wirtschaftsminister Olaf Lies bei seinem Rundgang. Der Softwarespezialist SWMS aus Oldenburg feiert auf der HannoverMesse sein 20jähriges Bestehen. SWMS ist in der niedersächsischen Luftfahrtzulieferkette seit jahren verlässlicher und etablierter Partner und Vorreiter in der Umsetzung von "Industrie 4.0" in der Luftfahrtindustrie. Als kleines "Geburtstagsgeschenk" konnte sich SWMS außerdem über eine Auszeichnung beim diesjährigen Industriepreis des Huber Verlags für neue Medien.Das internationale Netzwerk des CFK-Valley Stade präsentierte sich ebenfalls mit einem großen Gemeinschaftsstand auf der HannoverMesse. Das führende deutsche Composite-Cluster verzeichnet derzeit große Erfolge in der Internationalisierung. So präsentierten sich neben den deutschen Mitgliedern des Vereins auch die neu gegründeten CFK-Valley Netzwerke aus Korea und Belgien.

 Montag, 09 Mai, 2016  14:48 [4 yrs]
Share this: