Erfolgreiche Auftaktveranstaltung der Supply Chain Excellence Initiative (SCE) für den Bereich Finanzen & Verträge

In München fand der Workshop statt unter Leitung des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI e.V.) und der Berlin Brandenburg Aerospace Allianz (BBAA e.V.) im Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie.

Auftaktveranstaltung der Supply Chain Excellence Initiative (SCE) für den Bereich Finanzen & Verträge
Auftaktveranstaltung der Supply Chain Excellence Initiative (SCE) für den Bereich Finanzen & Verträge // Bild: ©BDLI

Die Unternehmer Rolf Philipp von Aircraft Phillipp sowie der ehemalige CEO von TITAL Philipp Schack zeigten bei der SCE Auftaktveranstaltung für den Arbeitsbereich Finanzen & Verträge im Oktober 2016 in München mit welchen Geschäftsmodellen sie ihre Finanzierungspartner überzeugen konnten, maßgeschneidertes Kapital zur Entwicklung ihrer Unternehmen zu erhalten.

Die Finanzexperten von PwC Thomas Quente und Frank Kathmann sowie Tom Dreckmann von der Airbus Group Bank untermauerten die Praxisbeispiele mit Ihrem Fachwissen.

Besonderer Höhepunkt der Veranstaltung waren die Vorträge von Dr. Kevin Michaels, Autor der Aviation Week und Tony Vernaci dem Vice President Global Business Development der Michigan Economic Development Corporation.

Dr. Michaels thematisierte die Herausforderungen und Chancen der Zulieferebenen. Die vertikale Integration der OEMs und der Tier 1 Ebene führe zu einem starken Druck auf die Baugruppenfertiger der Tier 2 Ebene. Auf dieser Ebene existieren hunderte ähnliche Unternehmen, die zukünftig nur durch den Besitz von geistigem Eigentum im Design- oder Prozessbereich überleben können.

Ebenfalls im Fokus des renommierten Analysten waren die Einzelkomponentenfertiger der Tier 3 Ebene. Im sogenannten Make-to-Print Bereich existieren tausende konkurrierende Unternehmen, die nur durch eine starke Konsolidierung eine Chance haben am Markt zu überleben. Gerade hier ist die Entwicklung von kostenreduzierenden Prozessen in der Produktion signifikant, um gegenüber Best-Cost Countries zu bestehen.

Lösungsmöglichkeiten bot Tony Vernaci an, der die Erfahrungen mit Cost-Cutting-Themen der Automobilzulieferer auf die Luftfahrt übertrug. Durch permanent stattfindende Wertanalysen und Re-Engineering bestehender Produkte müssen die Zulieferer Kosten senken und über neue Serviceangebote Alleinstellungsmerkmale entwickeln, um für Ihre OEM-Kunden wertvolle Partner zu bleiben.

Beide Analysten wiesen auf das Thema Additive Fertigung hin. Unternehmen müssen sich zukünftig mit diesen Verfahren beschäftigen um komplexe Produkte einfacher und damit günstiger anbieten zu können.

Weitere Workshops aus dem Bereich Finanzierung & Verträge der SCE werden in Zukunft bundesweit stattfinden.

Ansprechpartner

Dr. Stefan Berndes
berndesbdli.de

 

 

 Freitag, 21 Oktober, 2016  10:30 [3 yrs]
Share this: