Deutsche Luft- und Raumfahrtdelegation besucht Seattle und Los Angeles, 19.-23. Oktober 2015

Im Rahmen des KMU-Markterschließungsprogramms des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) reiste vom 19.-23. Oktober 2015 eine deutsche Luft- und Raumfahrtdelegation in die USA. Stationen der Reise waren Los Angeles und Seattle. Die Reise wurde durch den BDLI und Niedersachsen Aviation unterstützt.

Die Delegationsreise  war ein Projekt des Markterschließungsprogramms für KMU, mit dem das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) deutsche Unternehmen beim gezielten Auf- bzw. Ausbau von Geschäftskontakten zur Erschließung des Absatzmarktes USA zu unterstützt. Unterstützt wurde die Reise durch eine hochrangige Delegation des BDLI und die deutsche Niederlassung von Boeing, die hochkarätige Treffen mit Einkauf und Technologieentwicklung des amerikanischen Herstellers organisiert hatte.

Die mitgereisten Unternehmen erhielten in Seattle und Los Angeles die Gelegenheit, ihre Produkte, Technologien und Dienstleistungen einem ausgewählten Fachpublikum zu präsentieren. Im Vordergrund der hochrangigen Delegationsreise stand die zukünftige Kooperation zwischen der deutschen Luftfahrtzulieferindustrie mit amerikanischen OEMs und 1st-Tier Suppliers. 

Im Rahmen der "Germany Washington Civil Aviation Conference" präsentierte sich die Delegation den amerikanischen Partnern. Mehr als 80 Teilnehmer disktutierten Wege zu mehr Kooperation zwischen den deutschen und amerikanischen Zulieferern. Die Partner von Washington State und der Pacific North-West Aerospace Alliance hatten ihre lokalen Netzwerke in die Vorbereitung der Veranstaltung mit einbezogen, sodass ein direkter Kontakt zwischen Unternehmen aus beiden Regionen möglich war.

Die zivile Luftfahrtindustrie hat die US-Wirtschaft in den letzten Jahren entscheidend geprägt. Laut der Federal Aviation Administration (FAA) belief sich der Beitrag der zivilen Luftfahrtindustrie zum US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2012 auf etwa 5,4%. Der gesamte zivile Luftfahrtsektor erwirtschaftete 2012 rund 1,5 Billion USD. Die Nachfrage nach Flugzeugzubehör wird voraussichtlich weiter deutlich zunehmen. Die zivile Luftfahrttechnik gilt als lukrativer Markt für Hersteller von Präzisionswerkzeugen. Von Herstellern werden außerdem energiesparende Komponenten und Systeme sowie alternative Kühlstrategien und Lösungen für die Emissionsreduzierung erwartet. Auch Zulieferern von Triebwerkteilen und Anbietern von Werkzeugmaschinen und Industrierobotern bieten sich verstärkt Chancen.

Durchgeführt wurde die Geschäftsanbahnung von dem erfahrenen Projektträger AHK USA am Standort San Francisco in Zusammenarbeit mit dem Marketing- und Beratungsunternehmen SBS systems for business solutions. Das Angebot richtete sich vorwiegend an kleine und mittlere deutsche Unternehmen, Selbständige der gewerblichen Wirtschaft sowie fachbezogene Freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleister. Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.

Niedersachse Aviation verfügt über eine langjährige Partnerschaft mit dem Luftfahrtcluster Seattle. Seit 2009 haben regelmäßige gegenseitige Besuche und B2B-Treffen die Partnerschaft begründet und gefestigt. So ist eine gute Zusammenarbeit mit Washington State und der Pacific North-West Aeorspace Alliance (PNAA) entstanden. Die Landesinitiative plant einen erneuten Besuch in Seattle zur jährlich stattfindenden PNAA-Conference vom 09.-11. Februar 2016. Interessierte Unternehmen können Sich unter steinkemperniedersachsen-aviation.de melden.

Weitere Informationen zur PNAA-Conference 2016

 Freitag, 30 Oktober, 2015  16:10 [3 yrs]
Share this: