Erfolgreiche Delegationsreise von EAIC & Niedersachsen Aviation nach Kansas, Oklahoma und Texas

Europäische Unternehmerdelegation besucht OEMs und Tier-1 Zulieferer im Südwesten der USA.

Die Delegation besichtigt American Airlines in Tulsa, OK // Foto: ©Niedersachsen Aviation

Die vom European American Investment Council (EAIC) und Niedersachsen Aviation erstmals gemeinsam durchgeführte Delegationsreise in den Süd-Osten der USA war ein voller Erfolg. Ziel der Anbahnungsreise war eine engere Kooperation europäischer Zulieferbetriebe mit den wichtigsten Playern der amerikanischen Zulieferindustrie zu erreichen. Vor Ort erlangten die Teilnehmer Einblick in die regionalen Aerospace-Netzwerke in Wichita (KS), Oklahoma City, Stillwater & Tulsa (OK), Arlington, Waco, Fort Worth und Frisco (TX). Dabei konnten viele neue Kontakte geknüpft werden.

Unterstützt wurde die Reise durch die lokalen EAIC-Mitglieder, die zahlreiche B2B Meetings während der Reise organisiert hatten, unter anderem mit Vertretern von Spirit Aerosystems in Wichita, Kansas, mit Triumph und L3 Technologies in Arlington, Texas sowie bei verschiedenen Unternehmensbesuchen.

Beeindruckt zeigt sich die Delegation vom Engagement und breiten Produktportfolio von NORDAM in Tulsa, Oklahoma. Das Familienunternehmen, das in der zweiten Generation mehr als 2.500 Beschäftigte hat, ist in zahlreichen Marktsegmenten von der Business Aviation über die zivile Luftfahrtindustrie bis zur militärischen Luftfahrt tätig. NORDAM gab im Oktober 2017 bekannt, ihren bisher größten Vertrag mit Airbus im Wert von bis zu einer Billion US-$ unterzeichnet zu haben. Das Unternehmen liefert das „engine build-up system“ für die A320neo, das mit der Pratt & Whitney PW1100G Turbine ausgerüstet ist.

Ein weiteres Highlight war die Besichtigung des mit 280.000m² weltweit größten MRO-Werkes von American Airlines in Tulsa. Hier ergaben sich interessante Anknüpfungspunkte für die mitgereisten Unternehmen. In dem 1946 gegründeten Werk werden jährlich etwa 550 Flugzeuge von über 5.200 Angestellten gewartet.

Im texanischen Waco besuchte die Delegation mit L3 Technologies ein weiteres Schwergewicht der Branche. Das Unternehmen ist mit einem Umsatz von 10,5 Billionen US-$ und 38.000 Angestellten ein bedeutender Akteur in der zivilen und militärischen Luftfahrtindustrie.

Den Abschluss der Reise bildete ein Besuch am Hauptsitz von Bell Helicopter in Fort Worth. Dort hatte die Delegation die Gelegenheit, im direkten Gespräch mit dem Einkauf interessante Informationen über den Zugang zur Supply Chain von Bell Helicopters auszutauschen und Angebote und Fähigkeiten der mitgereisten Unternehmen zu präsentieren.

Die Reise wurde erstmals gemeinsam von EAIC und Niedersachsen Aviation in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Internationalisierung der Supply Chain Excellence Initiative durchgeführt. Aufgrund der positiven Erfahrungen werden mögliche weitere Reisen im kommenden Jahr derzeit vorbereitet. Interessierte Unternehmen können sich bei Norbert Steinkemper melden.

Weitere Informationern über EAIC: www.eaic-fdi.com
Initiative Supply Chain Excellence: www.german-aerospace.de

  • Deborah Gann, Vice President Spirit Aerosystems // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • Unternehmensrundgang bei ASCO Industries in Stillwater, OK // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • Besuch bei NORDAM in Tulsa, OK // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • Etwa 550 Flugzeuge werden pro Jahr von American Airlines gewartet // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • Über 5000 Mitarbeiter sind bei American Airlines in Tulsa, OK, angestellt // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • In Arlington, TX, fand ein B2B Meeting mit Triumph und L3 Technologies statt // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • Der Hauptsitz von Bell Helicopter in Fort Worth, TX, konnte von der Delegation besichtigt werden // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • Norbert Steinkemper präsentiert das ISC auf der EAIC Konferenz // Foto: ©Niedersachsen Aviation
  • // Foto: ©Niedersachsen Aviation
 Freitag, 08 Dezember, 2017  10:02 [46 days]
Share this: